• anne@enjoyyourspirit.com

Category ArchiveSpiritualität

Das Thema „Tod“ aus der Sicht der geistigen Welt

Ich hatte letzte Woche den Impuls über das Thema „Tod“ zu schreiben. Obwohl ich kein Jenseitsmedium bin und mich mit dem Tod schon lange nicht mehr so enorm beschäftige wie vor 10 Jahren, hatte einen Tag später eine „Kollegin“ ebenfalls etwas über das Thema Tod veröffentlicht. Danach wusste ich, es ist gerade „dran“, denn es gibt für mich keine Zufälle.
Ich habe dazu ein Channeling gemacht – siehe unten. (Dieses Channeling ist allgemein. Nimm dir mit, was für dich stimmig ist. Falls es Ängste in dir auslöst, so ist dies nicht die Realität, sondern es triggert ein Thema in dir , welches Aufmerksamkeit von dir benötigt.)
Ich finde als Mensch ist es enorm schmerzhaft jemanden, zu dem man eine Bindung hat, zu verlieren. Klar weiß ich, dass die Seele noch lebt und dass es ein Leben nach dem Tod gibt (Das ist meine Wahrnehmung). Auch ist meine Sicht auf den Tod positiv. Aber dennoch versteht mein Gehirn oder der Verstand den Übergang nicht. Kann nicht greifen wie und was.
Vielleicht verbindest du mit dem Tod eher ein unangenehmes Gefühl, gerade wenn jemand verstorben ist. Egal ob nahestehend oder nicht. Es fühlt sich oft irgendwie fremd, unbekannt, unbehaglich und düster an. Wobei es sicher auch daran liegt, dass unsere Gesellschaft dieses Thema komplett verdrängt und in den Medien ein „Versterben“ immer als extrem negativ und schlimm angesehen wird.
Dazu fällt mir nur Mirko Nontschew ein, oder generell wenn ein „Star“ stirbt. Wie mysteriös und gruselig dies immer dargestellt wird. Dabei verstirbt jede Sekunde auf der Welt irgendwo ein Mensch.

 

Channeling zum Thema Tod

Das Thema Tod ihr lieben Menschen versetzt euch immer noch in Schrecken und Angst. Ihr verdrängt dieses Thema bis zum Ende und dann seid ihr schockiert und verwundert darüber.

Merkt ihr, dass gerade viele Menschen gehen von diesem Planeten? Es ist eine Zeit der natürlichen Auslese, welche die Erde so dringend braucht, um zu entlasten.

Seid bereit zu verstehen, der Tod ist das Natürlichste der Welt. Wie auch die Geburt. Es gibt einen Beginn und ein Ende.

Doch euer Verstand malt es sich oft viel schrecklicher aus. Die Menschen, die sterben, leiden viel weniger als ihr meint. Und wenn Menschen einen Leidensweg vor ihrem Tod haben, so ist dies auf dem Seelenplan verankert. Gewisse Dinge habt ihr festgelegt, bevor ihr inkarniert seid (Eltern, Begegnungen mit anderen Seelen–> Partnerschaften, Freundschaften etc., Lernthemen, wichtige Lebensereignisse, Lebenskrisen und Erkenntnisse, auch Krankheiten).

Auch die Menschen, welche aktuell durch Krieg oder Naturkatastrophen oder aus anderen Gründen versterben, haben dies so gewählt. Sicher nicht ihr Verstand, aber ihre Seele.

Wir wissen wie grausam dies aus eurer Sicht wirkt, dennoch ist dieser Planet für euch Seelen ein Lernraum.

Seht den Tod als Freund und redet offener darüber. Verschließt euch nicht diesem Thema. Der Tod ist gut. Nicht nur aus irdischer und natürlicher Sicht, sondern auch aus seelischer Sicht.

Aus seelischer Sicht möchte die Seele den Körper irgendwann wieder austauschen. Um den menschlichen Körper abzulegen, muss der irdische Körper ableben. Dies ist natürlich und gut. Der Körper ist eine Hülle, ein Haus für die Seele. Dankt dem Körper für dieses Erleben. Ihr seht den Körper in der aktuellen Welt, auch wenn sie im Wandel ist, viel zu oberflächlich. Er ist nicht gemacht, um gut auszusehen, er ist für Funktionen und zum Erleben gemacht. Aber eure Gesellschaft hat sich so entwickelt, dass der Körper nicht mehr wertschätzt wird, sondern ein Opfer der Begierde und des Perfektionismus geworden ist. Legt dies ab. Er ist weit mehr als eine schöne leere Hülle, die man gern ansieht. Öffnet euer Herz, seht tiefer und genauer hin.

Wenn der menschliche Körper zerfällt, dann wandert die Seele und sucht sich eine neue Inkarnation mit neuem Körper aus. Der menschliche Körper dient als Werkzeug, mit ihm kann sich eure Seele kreativ ausdrücken, Dinge erleben, welche die Seele körperlos nicht erleben kann. Geballte Energie in Materie. Dies ist euer irdisches Sein. Ihr könnt auf der Erde mit diesem Körper Erfahrungen machen. Und Erfahrungen sind eben nicht immer gut. Dies ist auch gar nicht das Ziel. Schmerz, Leid gehört zu jedem Leben. Jede Seele wählt sich dies auf individuelle Art und Weise aus. Lernthemen sind damit verbunden. Also seht nicht jede negative Erfahrung als negativ. Seht sie positiv, aus Schöpfersicht. „Was durfte ich daraus lernen?“ Die Erde ist zum Lernen da und die Dualität ist für die Seele sehr interessant zu erfahren. Gutes wie schlechtes. Glücksgefühle bis hin zu schmerzhaften, unangenehmen Gefühlen.

Geht in die Akzeptanz alles anzunehmen, was kommt. Auch das Thema Tod. Der Tod ist ein Übergang in eine andere Dimension. In eine andere Bewusstseinsebene. Er gehört zum Lebenskreislauf und er ist zu sehen wie die Blume, die verwelkt. Übergänge, Verlust und Neubeginn. Der Tod ist wie die Jahreszeiten. Der Baum erleidet den Verlust, seine Blätter gehen zu lassen und hat das Vertrauen, dass neues Leben geboren wird. So ist es mit euch auch. Ihr kommt in einer Form alle wieder. So wie es sich eure Seele aussucht.

Auch wenn wir euch hiermit neue Sichtweise aufzeigen wollen und das Thema Tod normalisieren wollen und einen heiligen Schein voller Licht geben möchten, so heißt es gleichzeitig auch nicht zu vermitteln, dass er für Angehörige nicht schmerzhaft sei.

Der Verlust eines Lebwesens auf der Erde ist ein starkes Gefühl, auch diese möchte von Seelen erlebt werden und ist irdisch gesehen „hart“. Auch Menschen, welche dem Tod bereits positiv gegenübergestellt sind, trauern. Alle Lebewesen trauern bei Verlust. Auch dies ist natürlich. Auch Jenseitsmedien trauern bei Verlust eines nahestehenden Wesens. Ihr seid Menschen und es gehört zum Mensch sein dazu.

Uns geht es nur um das Bewusstsein gegenüber dem Thema TOD.

Wir empfehlen, sprecht mehr miteinander. Über alles. Nicht nur über das Thema Tod. Sprecht generell über die Dinge, welche euch wirklich bedrücken, die wehtun oder einfach auf dem Herzen liegen. Sprecht viel mehr miteinander und zwar liebevoll, mit Wertschätzung und Respekt. Redet offener und sprecht über Gefühle, nicht nur über oberflächliche Themen wie das Wetter oder das Essen. Sprecht nicht nur über das, was ihr mit dem Verstand denkt, sondern was das Herz WIRKLICH sagen möchte. Sei es positiv wie negativ… Die Art und Weise macht es aus.

Über den Tod zu Schweigen bringt nur Unsicherheit, Dunkelheit und Angst mit sich.

Sucht euch Menschen, welche dem Tod bereits positiv entgegenkommen und verbindet euch mit ihnen, dies kann heilend wirken. Seid euch auch bewusst, dass jede Seele, welche den irdischen Körper verlässt, abgeholt wird. Niemand ist allein und in Wirklichkeit ist auch auf der Erde niemand wirklich allein. Ihr seid alle miteinander verbunden und auch mit uns verbunden. Doch diese Verbundenheit spürt man nicht allein mit dem Verstand, sondern mit dem Herzen.

Ihr seid nicht nur euer Verstand, sondern Körper, Geist/Verstand und Seele. Aktiviert eure Herzkohärenz.

 

In Liebe die geistige Welt.

 

Woran erkenne ich ein seriöses Medium?

Medien werden gebraucht. So häufig wie nie.
Wie finde ich nun das richtige Medium?
Als ich 2010 spirituell erwachte, suchte ich auch verschiedene Medien auf. Manchmal wollte ich einen Jenseitskontakt und manchmal eine mediale Lebensberatung (Channeling/Reading). Damals hatte ich keine Erfahrung mit Medien und der feinstofflichen spirituellen welt. Ich wollte aber gern zu einem seriösen Medium und nicht zu einem, das sich selbst in den Himmel lobt und einen in die Abhängigkeit bringt oder gar Angst macht.
Jedenfalls suchte ich einmal ein Medium auf, das sich auch „Heiler“ nannte. Dieses erzählte mir, dass ich 2 Besetzungen aus verschiedenen Leben hätte. Ich persönlich glaube nicht an Besetzungen oder böse Geister. Ich habe negative Energien oder Wesen noch NIE wahrgenommen und glaube eher an unaufgelöste Themen oder Psychosen. (Jeder nimmt aber anders wahr und hat eine eigene Wahrheit –> zum Beitrag. Es gibt niemanden, der die absolute Wahrheit kennt). Dieses Medium nahm es eben so wahr. Damit konnte ich vorerst leben, da mir klar war, dass ich unaufgelöste Themen/Angststörung hatte und er dies eben als „Besetzung/Dämon“ bezeichnete. Womit ich aber nicht leben kann ist, wenn ein Medium/Heiler etc. meint, dass es das einzige sei, das dich heilen könne. Dir Angst macht, dich bedrängt wegen einem Termin und von sich aus nachfragt. Ich hatte einfach nur ein ungutes GEFÜHL. Spätestens dann empfehle ich woanders hinzugehen. Ich denke diese „Medien/Heiler“ haben in den meisten Fällen sicherlich Fähigkeiten. Aber die Intention ist für mich einfach nicht stimmig. In diesem Fall war das Ego sehr im Vordergrund und aus diesem Grund unseriös.
Daher hab ich eine Liste zusammengetragen, woran du ein seriöses Medium erkennen kannst.
Es ist meine persönliche Ansicht. Nimm dir das raus, was für dich stimmig ist. Höre vor allem auf dein Bauchgefühl! Wo „zieht“ es dich hin?
Bei Jenseitskontakten (Kontakt mit Verstorbenen) gibt es noch weitere Punkte. Wenn dich dieses Thema interessiert schreib mir gern.
Ein seriöses Medium…
  • übernimmt Verantwortung und bringt dich nicht in eine Abhängigkeit.
  • lässt dich mit den Botschaften nicht allein und bietet immer eine Nachbetreuung an.
  • bewertet und verurteilt nicht, nimmt Menschen an wie sie sind und nimmt ihre Anliegen ernst.
  • verfügt über eine mediale Ausbildung (meistens jahrelang ausgebildet).
  • bildet sich ständig weiter – bezogen auf die eignen medialen und sensitiven Fähigkeiten und die Persönlichkeit.
  • Werbung ist nicht nötig – meistens kommen die Klienten über Weiterempfehlung. Ich persönlich spreche auch gern mit der geistigen Welt und sage Ihnen, dass sie Klienten schicken können, denen ich wirklich helfen kann. Das hat bisher immer gut funktioniert.
  • gibt eine Geld-Zurück-Garantie – es gibt auch mal Sittings/Readings/Channelings usw. die nicht funktionieren oder der Klient kann wirklich gar nichts damit anfangen.
  • kann auf eine eigene tiefe spirituelle Entwicklung zurückblicken.
  • ist empathisch und arbeitet mit Liebe, Hingabe und ohne Ego (das Ego rückt zumindest sehr nach hinten).
  • hat Erfahrung im Umgang mit Menschen.
  • ist stets offen und transparent seinen Klienten gegenüber.
  • ist jemand wie Du & Ich, stellt sich nicht über andere.
Wenn alle Punkte erfüllt sind höre dennoch immer auf dein Gefühl.
Egal ob seriös oder unseriös. Es gibt für JEDEN Menschen ein PASSENDES Medium, aber EIN Medium ist NICHT immer PASSEND für ALLE. 😉

Unser Lebensfilm

Menschen, welche einen Nahtod-Kontakt hatten berichteten über die Lebensrückschau, in der man sehr prägende und emotionale Erlebnisse sieht. Ob dies tatsächlich real ist, werden wir spätestens am Ende unseres Lebens erfahren.
Ich persönlich glaube daran und gehe davon aus, dass wir am Ende unseres Lebens die wichtigsten Ereignisse in unserem Leben wie in einen Film sehen werden. So wie im Kino.
Genau deshalb ist mir wieder in den Sinn gekommen, nur Dinge zu tun, welche sich für mich richtig und gut anfühlen. Sicherlich ist das nicht immer leicht umzusetzen. Aber ich möchte in meinem Film nicht sehen, wie man sich 30 Jahre lang im Job geärgert oder gelangweilt hat oder Szenen, wo ich meine toxische bzw. emotional kalte Beziehung ansehe. Unser freier Wille lässt uns immer die Wahl.
Dieses Leben kommt so in dieser Konstellation nur einmal. Also finde ich es wichtig, es mit schönen Dingen zu füllen. Sonst könnte der Lebensfilm ein richtig schlechter Kino-Film werden.
Tun wir doch lieber alles dafür, dass unserer Lebensfilm ein Blockbuster wird. Eine Mischung aus Action, Liebesschnulze, Comödie, Fantasie, Musik, Erotik und ein wenig Drama. Eine gelungene individuelle Autobiographie.

 

Unterschied Spiritualität vs. Esoterik

Wer als „Laie“ Esoterik hört, denkt wahrscheinlich sofort an Glaskugel, Tarot, Räucherstäbchen, Amulette, Pendel, Duftlampen etc. Viele verbinden Esoterik auch mit Hexenzirkel, „schwarzer Magie“ und Betrug. Das erscheint mir auch gar nicht unlogisch, denn der ursprüngliche Begriff wurde vom oberflächlichen Kommerz (Werbung im Fernsehen, Internet etc.) sehr verzerrt. Dadurch haben die meisten von uns eine falsche Vorstellung.
Für mich fühlt sich die moderne Spiritualität als Begriff stimmiger an, als der Begriff Esoterik. Ich denke aber auch, dass man beides nicht wirklich trennen kann, wenn man sich mit den Begriffen tatsächlich näher beschäftigt hat.
Esoterik ist eine Lebensphilosophie, welche eine spirituelle Entwicklung beabsichtigt. Es geht um seelisches Wachstum, den inneren Frieden finden. Eine bewusste Lebensweise (Achtsamkeit) anstreben, welche von Erfolg, Harmonie und Frieden begleitet wird.
Spiritualität bedeutet für mich:
  • Ich gehe meinen eigenen Herzensweg und höre auf meine Intuition, aber beziehe den Verstand trotzdem mit ein. Ziel dabei ist es ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.
  • Ich mache und lebe das, was sich für mich gut und stimmig anfühlt. Dies ist bei jedem Menschen auch subjektiv, denn jeder Mensch ist ein Unikat, nicht vergleichbar und hat seinen eigenen individuellen Weg.
  • Es ist für mich eine Art Wissen, dass es eine universelle Intelligenz bzw. mehr zwischen Himmel und Erde gibt. Nur weil wir es nicht mit den physischen Augen sehen, heißt es nicht, dass es dies nicht gibt.
  • Ich bin auf der Sinnsuche des Lebens ohne einer Religion anzugehören, aber dennoch respektiere ich alle Religionen. Es gibt kein richtig oder falsch, jeder hat seine eigene Wahrnehmung und somit auch Recht.
  • Ich nehme jedes Lebewesen ernst und respektiere es. Ich habe mich aus den Zwängen der Gesellschaft, soweit es geht, befreit. Ich schaue keine negativen Nachrichten und halte mich von Menschen fern, welche nur negativ denken.
  • Man reflektiert sich und hinterfragt sein Handeln, ohne sich selbst schlecht zu behandeln und zu bestrafen (Selbstliebe). Es bedeutet konstruktive Kritik und liebevolle Wertschätzung zugleich. Es bedeutet auch sich weiterzuentwickeln, eine Schöpferhaltung einzunehmen und die Verantwortung für sein Leben selbst zu übernehmen und nicht die Schuld bei anderen zu suchen.
  • Spiritualität bedeutet für mich das Vertrauen in den Sinn und Fluss des Lebens. Sich seinen Ängsten zu stellen, diese aufzulösen und seine Schattenseiten zu akzeptieren. Die Individualität in jedem Menschen zu sehen, ihn nicht verurteilen oder bewerten. Man kann sich phasenweise mit allem und jedem verbunden fühlen.
Es ist im Prinzip ein Leitbild.
Denn um all das wirklich zu leben, muss man sich tatsächlich sehr viel selbst reflektieren und vor allem ehrlich zu sich selbst sein und das eben ohne sich dabei zu bestrafen. Wir sind Menschen und verfallen auch gern in alte Muster und zudem haben wir ein Ego, welches es uns manchmal auch nicht gerade leicht macht, all das zu leben. Außerdem ist es mit solch einer Einstellung auch nicht einfach in dieser Gesellschaft zu bestehen, aber auch nicht unmöglich.
Was man nun lebt oder wie man sich bezeichnet ist letztendlich auch egal, denn hauptsache man lebt ein Leben was sich stimmig und gut anfühlt und einen Sinn erfüllt.

Es gibt keine Zufälle…

Alles was ich schreibe ist meine Wahrnehmung und ich möchte niemanden irgendetwas auferlegen. Ich möchte nur dazu anregen, unsere konditionierte Welt zu hinterfragen und nicht alles so hinzunehmen, sowie viele Menschen dies noch tun (Das haben wir 20 Jahre lang schon so gemacht, also machen wir es weiter so). Wir sind Schöpfer und keine Opfer, wir sind selbst verantwortlich für unser Leben und können keinen anderen verantwortlich machen, gerade für alle negativen Dinge (Schicksalsschläge), welche in unserem Leben passieren.
Wir nutzen unseren menschlichen Körper, um uns „hier“ auf Erden seelisch und spirituell weiterzuentwickeln. Mit unserem intelligenten Körper (siehe auch Beiträge „Unser Körper ist ein Wunderwerk“) können wir uns kreativ entfalten. Das können wir rein als Seele nicht, da alles geistig abläuft. Wir brauchen als Seele kein Essen, kein Sex, keinen physischen Schlaf etc.
Alles was in unserem Leben passiert, sei es positiv oder negativ hat einen bestimmten Grund, es ist bedingt durch unser Denken und Handeln (und auch durch die Führung der geistigen Welt). Siehe auch das Gesetz der Ursache und Wirkung (Karmagesetzt, Kausalgesetz etc.). Jede Ursache hat seine (Aus-)Wirkung und jede Wirkung hatte seine Ursache. Nur das Ursache und Wirkung oft nicht im Zusammenhang gesehen werden, weil die Ursache bereits Stunden, Tage, Monate, Jahre oder Leben her ist. Gerade bei negativen Ereignissen bzw. Wirkungen verstehen wir den Zusammenhang oft nicht, aber es gilt „Wir ernten was wir säen“.
Alles hat seinen Sinn. Gerechtigkeit und seelisches Wachstum. Ich sehe das Leben immer wie ein Spiel, ein Theaterstück. Wir spielen „nur“ eine Rolle. Wie in einer Soap. Wir leben in einer dualen Welt. Es gibt Licht und Schatten. Und wäre es nicht langweilig, wenn es uns immer nur gut gehen würde? Könnten wir es dann überhaupt wertschätzen? Nein. Wir brauchen auch negative Erlebnisse, um die gute Zeit wertschätzen zu können. Ich gebe zu, dass es alles andere als angenehm ist, eine schwere und dunkle Zeit zu durchleben (in diesen Zeiten sind allerdings meine besten Songs und Texte etc. entstanden), aber ich habe aufgehört das Opfer zu spielen. Ich habe mich in solchen Situationen immer gefragt, ok was ist das Positive daran? Ich schrieb ja, dass wir in einer dualen Welt leben, also hat jedes Ereignis etwas Negatives UND Positives (Ok, wenn Kinder sterben etc., fällt es mir sehr schwer daran etwas Positves zu sehen, aber auch das hat einen seelischen bzw. spirituellen Hintergrund).
Zufälle sind Synchronitäten, welche man logisch nicht oder nur schwer erklären kann. Glück und Unglück sind somit kein Zufall.
Ich möchte dir ein paar Beispiele aufzeigen, welche tatsächlich stattgefunden haben. Ein guter Freund von mir ist sehr rational und würde dazu sagen: „alles Wahrscheinlichkeiten“. Was du darüber denkst, dass ist dir selbst überlassen.
  • Du willst den ganzen Tag meditieren und das tust du immer mit deinem Handy, aber jedesmal wirst du abgelenkt. Plötzlich geht der Fernseher einfach an und spielt genau die Meditation ab, welche du die ganze Zeit anhören wolltest. Und das obwohl du weder Bluetooth aktiviert hattest, noch war dein Handy jemals mit diesem Fernseher gekoppelt.
  • Du triffst einen Menschen mit dem du keinen Kontakt hast (Dualseele/Seelenpartner) 7x „zufällig“ innerhalb von 6 Monaten.
  • Du planst ein Business und willst Spiele programmieren und dann gehst du in eine Unternehmensberatung (ohne dich vorher über die Spezialisierungen zu informieren) und triffst genau dort einen Programmierer für genau die Spiele, welche du entwickeln möchtest.
  • Du suchst einen Investor für ein Kinderbuch und 2 Tage später ruft ein „alter Freund“ an und erzählt, dass er finanziell frei ist und ob du einen Idee hast, wo er sinnvoll investieren kann.
  • Du überfährst einen Fuchs, welcher dir in das Auto rannte. 2 h später fällt dir auf der Autobahn ein LKW mit der Aufschrift: “ „Mein Fuchs gehört jetzt zur Familie.“ ins Auge. 4 Stunden später gehst du in die Stadt in eine Bäckerei, um einen Kaffee zu trinken. Plötzlich siehst du, dass der Bäcker „Bäckerei-Fuchs“ heißt.
  • Du spielst Gläserrücken (ja, das war mit 15) und plötzlich taucht ein Marienkäfer mitten im Winter in dem Zimmer auf, du bist skeptisch und verlangst vom Universum bzw. der geistigen Welt einen Beweis und sagst. “ Wenn es das alles gibt, soll der Marienkäfer genau auf Feld 4 gehen“. Er ging nicht auf Feld 4, er wurde gedrängt!!!! Wie gepustet. Ich konnte das damals wirklich selbst nicht glauben und schrieb Jahre später den Freund an mit dem ich das gespielt habe, um sicher zu gehen, dass ich NICHT geträumt habe.
Ich sehe in diesen Beispielen natürlich auch, dass die geistige Welt uns oft führt, uns Zeichen gibt und uns mit folgenden „Zufällen“ hilft oder auf etwas aufmerksam machen möchte.
Es gibt keinen Zufall – denn es fällt dir zu was fällig ist!
Hast du Fragen oder Themen -Wünsche, dann schreib mir oder hinterlasse gern ein Kommentar.❤

Reinkarnation- Wiedergeburt

Eine Seele lebt nicht nur einmal…
Unseren Körper „legen wir irgendwann ab“, aber die Seele stirbt nicht, denn sie ist reine Energie. Energie ist nicht zerstörbar, aber veränderbar. Nach meiner Wahrnehmung haben wir nicht nur dieses Leben, sondern unsere Seele hat schon viele Leben gelebt. Unsere Seele oder ein Teil davon inkarniert immer wieder. Die meisten unserer früheren Leben verliefen ganz normal. Wenn du also der Meinung bist, dass du Cäsar, Goethe, Schiller oder eine andere berühmte Persönlichkeit warst, dann ist es eher unser Ego bzw. unser Verstand, der uns dieses Wunschdenken erzählt. – Wobei irgendjemand muss es ja gewesen sein ;-). Jedenfalls liefen die meisten vergangenen Leben eher normal oder sogar langweilig ab.
Weitere Zeichen, welche auf vergangene Leben hindeuten, sind bestimmte Vorlieben. Fühlst du dich zum Beispiel extrem zu einem Land oder einer Sprache hingezogen und warst in diesem Leben aber noch nie dort? Dann ist das ein Anhaltspunkt dafür, dass du früher dort gelebt hast oder zumindest eine Verbindung dazu hattest.
Eine besondere Begabung, in welcher Form auch immer, kann ein Hinweis sein, dass du diese Fähigkeiten in einem oder sogar mehren Leben erworben und hast und sich über mehrere Leben entwickelt hat. Ein weiterer großer Beweis war für mich, dass ich massive Ängste seit meiner Kindheit (Angst vor Blindheit und Angst vor Wasser) hatte, ohne dass ein Grund in diesem Leben dafür erkennbar war. Ich hatte in meinem bisherigen Leben weder Erfahrungen mit Wasserunfällen noch mit blinden Menschen oder Blindheit selbst.
Frühere Leben können sich auch in deinen Träumen wiederspiegeln. Wenn du oft Träume mit ähnlichen oder sogar gleichen Inhalt hast, dann kann es ein Zeichen sein. Meine Träume von hohen Wellen und Ertrinken waren ab dem Zeitpunkt meiner ersten Rückführung verschwunden (Ich war ein Schiffsjunge und bin ins Wasser gefallen und konnte nicht schwimmen). Wie du auch an meinem Beispiel siehst, es war ein ganz normales Leben, nur in einer anderen Zeit.
Schau doch mal, ob du bei dir auch solche Ängste, Vorlieben oder Fähigkeiten hast. Ich finde dieses Thema sehr spannend, selbst wer der Meinung ist, der Verstand kreiert „Märchen“. Man sollte sich erst ein Urteil erlauben, wenn man eine Rückführung selbst erlebt hat:)
Möchtest du mehr zu diesem Thema wissen, dann schreib es in die Kommentare oder schreib mir eine E-Mail.

 

Zeichen aus der geistigen Welt – Verstorbene

Wenn ein Mensch stirbt, dann nur sein physischer Körper. Die Seele lebt weiter. Das klingt erst einmal schön, dennoch verfallen wir nach dem Tod eines lieben Menschens in ein Loch und trauern. Uns schmerzt das Herz und wir wollen, dass er zurück kommt. Selbst wenn man wie ich überzeugt ist, dass es ein „Leben nach dem Tod gibt“, sucht das Auge nach dem „irdischen Gewand“ des Verstorbenen. Die Trauer in dieser Zeit ist wichtig. Wenn wir die Gefühle verdrängen, kann unsere Seele das Erlebte nicht verarbeiten und heilen.
Es gibt Trost…
Verstorbene wollen sich bereits kurz nach ihrem Ableben bemerkbar machen. Nur nehmen wir ihre Zeichen oft nicht als diese wahr oder schieben es dem „Zufall“ in die Schuhe. Doch es gibt keine Zufälle. Verstorbene wollen auch keine Angst erzeugen. Es wirkt manchmal etwas gruselig, das gebe ich aus Erfahrung zu, aber es ist auch sehr faszinierend.
Welche Zeichen gibt es?
Elektrische Phänomene:
  • Licht/ Fernseher oder andere elektrische Geräte gehen an oder aus ohne erkennbaren rationalen wissenschaftlich erklärbaren Grund… – Als mein Onkel verstarb, ging z.B. am gleichen Tag meine elektrische Zahnbürste mehrmals von alleine an und der Fernseher ging 3x  von alleine aus.
  • Handy „spinnt“ oder schreibt automatisch weiter.
Zeichen an deinem Körper:
  • Gänsehaut, Kribbeln, Berührung an einer Stelle oder einseitig am Körper, dir ist plötzlich kalt (obwohl es gerade noch warm war) und es läuft dir ein Schauer über den Rücken.
Gefühle und Gegenwartsempfindungen:
  • das Gefühl, es steht jemand hinter dir, fährt im Auto mit oder liegt neben dir im Bett. Es fühlt sich an, als sei der Verstorbene anwesend.
Gedanken:
  • du hast plötzlich Gedanken in deinem Kopf, welche untypisch für dich sind, aber typisch für deinen Verstorbenen.
Tiere:
  • Schmetterlinge, oder andere Tiere an ungewöhnlichen Orten oder zu ungewöhnlichen Jahreszeiten
  • Hunde die sich ohne Grund freuen und an die Wand starren (auch mein eigener Hund schaute nach dem Tod meiner „Oma“ oft in eine Richtung, bellte oder freute sich ohne, dass dort jemand physisch war. Manchmal lief ich nach dem Tod meiner Oma an ihrem „Heim“ vorbei und jedesmal flog mir ein Schmetterling entgegen).
Musik:
  • wenn man das Radio anstellt oder gerade ins Auto steigt, kommt das Lied, das man mit dem Verstorbenen verbindet
Träume:
  • der Verstorbene taucht nach seinem Tod oft in deinen Träumen auf. Achte dabei auf dein Gefühl. Auch wenn der Inhalt keinen Sinn machen muss, wenn es sich „echt“ anfühlte, war es ein Kontakt mit deinem Verstorbenen.
Gerüche:
  • es riecht ohne ersichtliche Quelle nach Blumen, Parfüm etc. ( Als mein Opa verstarb hatte ich Zigarettengeruch in meiner Nase, obwohl keiner in der Nähe rauchte!)

Die Liste kann man fortführen, denn Verstorbene sind sehr originell und ideenreich um sich mitzuteilen. Nicht jeder Verstorbene sendet die gleichen Zeichen, meist schickt er uns ein Zeichen, welches zu ihm passt ( z.B. der Verstorbene schaute sehr gern Fernsehen, also liegt es auch nahe, dass er eher den Fernseher an und aus gehen lässt, anstatt einen Schmetterling zu schicken, wobei der Schmetterling deshalb nicht ausgeschlossen ist). Ich möchte damit nur aufzeigen, dass auch Verstorbene noch Präferenzen haben und nicht wahllos sind.
Man kann auch um Zeichen bitten. Die Verstorbenen sind immer um uns. Nur warte oder suche nicht zwanghaft auf ein Zeichen, denn das blockiert die Energie. Ein Zeichen kommt immer dann, wenn man es nicht erwartet UND dann ist es KEIN Zufall, denn Zufälle gibt es nicht.
Hast du bereits Zeichen von Verstorbenen erhalten? Dann schreib es gern in die Kommentare…:)

Ein Leben nach dem Tod

Dieses Thema beschäftigt die ganze Menschheit. Oft wird diese Thematik auch verdrängt, weil die meisten Menschen Angst vor dem Tod haben. Für mich gibt es definitiv ein Leben nach dem Tod. Ich sehe die Menschen als Seelen. Seelen sind reine Energie, welche in einem menschlichen Körper inkarniert (Reinkarnation- Wiedergeburt) sind und hier das Weltliche nutzen, um Erfahrungen zu sammeln, sich kreativ auszudrücken und somit spirituell zu wachsen. Ich glaube deshalb an ein Weiterleben, weil Energie nicht zerstörbar ist. Verstorbene, Geistführer sind hier bei uns als Energieform präsent. Man kann sie wahrnehmen als Kälteschauer, Kribbeln oder als elektrische Impulse. Alle Seelen „wohnen“ in der geistigen Welt im „Jenseits“.
Natürlich gibt es Menschen die das anders sehen oder sogar skeptisch sind. Das ist ok. Ich persönlich möchte auch niemanden überzeugen. Jeder hat eine andere Wahrnehmung. Niemand kann beweisen was danach tatsächlich „ist“. Wir werden es erfahren, wenn es soweit ist. Wenn man sich diesem Thema mit offenem Geist und Herzen zuwendet, kann es die Angst vor dem Tod sehr verringern. Diese Freiheit und Offenheit wird definitiv zu einem schönerem Leben mit Leichtigkeit und Frieden verhelfen.
Willst du mehr wissen zum Thema Leben nach dem Tod? Dann schreib es in die Kommentare oder lies weitere Blog- Artikel in der Kategorie- „Spiritualität“